Ruhestand

Definition:

In den Ruhestand geht ein Beschäftigter aufgrund seines Alters, einer Krankheit oder wenn er von Arbeitsunfähigkeit betroffen ist. Ein Arbeitnehmer bekommt dann Rente aus der Gesetzlichen Rentenversicherung, in die er jahrelang eingezahlt hat. Beamte erhalten eine Pension. Das Rentenalter steigt: Die Altersgrenze für die Regelaltersrente wird zwischen 2012 und 2029 schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben. Rente mit 67 Jahren – hiervon betroffen sind die 1964 und später Geborenen.

   vorheriger Begriff
«
nächster Begriff   
»